Eine steife Brise weht am Arlberg …

#lechzürs #kampengoeslech #kampen #sylt

Für die Lecher selbst schon ein alter Hut, die Gäste hingegen staunten nicht schlecht, als sie am Rüfiplatz auf einen Leuchtturm und einen gestrandeten Fischkutter treffen.

Anlässlich der 20-jährigen Partnerschaft zwischen den Gemeinden Lech Zürs und Kampen wurde vom 05.-10. März 2017 kurzerhand die Nordseeküste gen Süden verlegt, entsprechend der Devise „Kampen goes Lech“. Mehr als 1.000 km und etliche Höhenmeter trennen diese beiden TOP-Destinationen voneinander.

„Damals konnte noch keiner ahnen, dass aus diesem kleinen Flirt eine Liebe für´s Leben entsteht. Schnell erkannten die Walser und die Nordfriesen, dass man sich doch ähnlicher ist, als man zuerst vermutet hatte“ erklärt uns Birgit Friese, Tourismus-Direktorin aus Kampen, die uns auch gleich mit einem milden Birnenschnaps, der „Gute Luise“, herzlich begrüßte.

Kampen
Tourismus-Direktorin B. Friese und Hotelier S. Scheppler (li.)

„Bergpanorama oder endloser Meerblick, die Natur, der Schlag Mensch ist gleich“ so Sven Scheppler vom Hotel Ahnenhof. Beide Destinationen bieten eine hochwertige Gastronomie, Hotellerie und fühlen sich der Schönheit der Natur verpflichtet. Mit den Jahren sind zwischen den Gemeinden enge und innige Freundschaften gewachsen.

Für die nördlichsten Insulaner Deutschlands ging´s bereits zum 20. Mal zum Partnerschafts-Event „Kampen goes Lech“ an den Arlberg. Im Gepäck waren neben einen riesen Portion guter Laune wieder jede Menge Fisch-Spezialitäten, u.a. die Sylter Wild Auster, Krabben oder Kaisergranat dabei. Und natürlich durfte der Plattenkoffer von und mit Peter Kliem vom Club Rotes Kliff auf keinen Fall fehlen.

Täglich ab 12 Uhr wurde der Rüfiplatz geentert und kurzum zur Chill-Area erklärt. Standesgemäß im Strandkorb und an der eigens für dieses besondere Ereignis konstruierten Leuchtturmbar wippten die Hüften zum Kampen-Groove aus Peters Musikhäuschen. Fisch-Leckereien gab’s an der Reling der mobilen Kombüse des Fischkutters auf die Hand.

Kampen
Lecker Fisch aus der Kutter-Kombüse

Kampen
Ein starkes Team

Am Donnerstag Abend sorgte Peter Kliem vom Club Rotes Kliff auf der Rud-Alpe und einen Tag später im exklusiven K. Club mit seinen heißen Kampen-Beats bis in die frühen Morgenstunden für beste Partystimmung bis zur Schneeschmelze. William Wallner/Hotel Rungholt und Dieter Jensen/Kaamp Meren verwöhnten die Partyhungrigen mit Insel-Spezialitäten wie dem Kampener Liebesteller, der Hummerbratwurst oder der Sylter Wild Auster. Passend dazu ein Glas Schampus, einen spritzigen Beachburgunder oder ein friesisch herbes Pils.

Kampen
Sylter Wild Austern mit Friesenbrot

Kampen
Beste Stimmung am Abend auf der Rud-Alpe

Einen Einkehrschwung sollten Sie unbedingt in das im Dezember 2016 neu eröffnete Schlegelkopf Restaurant mit Bar und Panoramaterrasse einplanen. In diesem neuen Kulinarik-Hotspot direkt neben der Schlegelkopfbahn finden sich neben den regionalen Köstlichkeiten auch Sushi, Angus Steaks und Sylter Spezialitäten. Auch für Nichtskifahrer einfach erreichbar (www.schlegelkopf.at).

„Kampen goes Lech“ ist Geschichte. Aber merken Sie sich heute schon den 07.-13. August 2017 vor, wenn die Lecher Delegation an die beliebte Whiskymeile zum Gegenbesuch nach Kampen reist. Dann heißt es „Lech goes Kampen – eine Liebe fürs Leben“. Eine Woche lang werden die Gäste im hohen Norden mit traditionellen Schmankerln und Bier aus der Alpenregion verwöhnt.

Weitere Informationen unter:
www.lechzuers.at
www.kampen.de